Emmy auf dem Luisenturmweg in Borgholzhausen
Allgemein,  Kreis Gütersloh,  Wanderungen im Teutoburger Wald

Luisenturmweg in Borgholzhausen

Der Luisenturmweg in Borgholzhausen ist mit seinen 8,4 Kilometern genau richtig für einen ausgedehnten Wochenendspaziergang mit Hund. Auch wenn das Ziel des Weges der Luisenturm ist, begegnen uns unterwegs viele schöne Naturmomente wie dichte Wälder, friedliche Lichtungen und weite Feldblicke.

Besonders vorbildlich: Durch die hervorragende Beschilderung ist ein Verlaufen unmöglich. So führt uns der Rundweg um die Johannisegge und lässt uns noch weitere Landschaften wie den „Schornstein“, das „Schweizer Tal“, „Langendehne“ oder den „Hollandskopf“ entdecken. Und zum Schluss des Weges wartet schließlich der Luisenturm auf uns.

Luisenturmweg: Start am Wanderparkplatz in der Peter-Eggermont-Straße

Unterhalb des Luisenturms parken wir unser Auto auf dem Parkplatz der Peter-Eggermont-Straße. Hier zeigt uns eine Wandertafel die bevorstehende Route und das Beschilderungszeichen, das uns die nächsten 2,5 Stunden begleiten wird: ein weißer Turm auf lila farbendem Grund. Und auch der bekannte Hermannsweg kreuzt an manchen Passagen unseren Weg.

Wanderwegbeschilderung auf dem Luisenturmweg
Auf dem Luisenturmweg begegnen uns auch noch andere Wanderwege, wie z.B. der bekannte Hermannsweg

Vom Parkplatz aus beginnen wir den Luisenturmweg gegen die Uhrzeigerrichtung: Das heißt wir folgen der kleinen Zufahrtsstraße, die wir zuvor mit dem Auto zum Parkplatz gefahren sind. Alsbald nehmen wir ein dröhnendes Geräusch wahr: Das Windkraftrad auf dem 306 Meter hohen Hollandskopf kündigt sich schon von Weitem an. Bevor wir das Windkraftrad erreichen, treffen wir auf eine Weggabelung, die wir sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg passieren. Während wir uns auf dem Hinweg rechts halten und dem Windrad auf der linken Seite begegnen, biegen wir später auf dem Rückweg auf der anderen Seite ab.

Luisenturmweg: Weggabelung auf dem Wanderweg

Herbststimmung auf dem Weg zum Luisenturm

Zugegeben: Bei dem regenreichen Herbstwetter der letzten Tage ist der Weg an manchen Stellen ziemlich matschig. Während Emmy mit ihren Hundepfoten einfach durch den Matsch stapft, freuen wir uns über Wanderschuhe mit gutem Profil ;-). Über die matschigen Passagen trösten jedoch die herrlich bunten Buchenbäume hinweg. Denn links und rechts des Wanderweges funkeln uns die fröhlichen Herbstfarben entgegen und auch unter unseren Füßen raschelt das weiche Laub. Natur pur für Hund und Mensch!

Emmy im Herbstlaub
Emmy am Wegesrand des Luisenturmweges
Bunter Herbstwald
Herbstliche Stimmung auf dem Luisenturmweg
Herrliche Waldwege auf der Wanderung
Herbstwanderung

Emmy ist ebenfalls begeistert und findet es super, durch das pfotenfreundliche Laub zu tapsen. Noch dazu lässt sie wie immer keinen Baumstamm zum Draufhüpfen aus.

Emmy auf einem Baumstamm
Emmy freut sich auf dem Luisenturmweg
Emmy im Laub
Emmy posiert im Herbstlaub
Emmy auf unserer Wanderung
Emmy auf einem Baumstumpf

Auf dem ersten Teil des Luisenturmweges in Borgholzhausen dominiert der Buchenbestand gemischt mit Nadelbäumen das Bild. Doch im „Schweizer Tal“ begegnen wir auch einer romantischen Lichtung, die durch die bunten Herbstbäume noch stimmungsvoller wirkt.

Herbstliche Lichtung auf dem Luisenturmweg
Im Schweizer Tal
Matschige Wege
Matschige Wegesstellen schrecken uns nicht ab 😉

Auf zum Luisenturm: zweiter Teil der Wanderung

Alsbald erreichen wir wieder den „Hollandskopf“ mit dem bereits bekanntem Windrad. Nun ist die erste Schleife des Wanderrundweges geschafft. Am Windkraftrad erzählt uns eine Infotafel die Geschichte des Geländes: So befand sich hier zur Zeit des Kalten Krieges von 1958 bis 1983 eine Raketenstation.

Windkraftweg am Luisenturmweg
Herbstwald
Der matschigste Teil der Strecke
Herbststimmung

Die zweite Routenschleife des Luisenturmweges führt uns wieder auf angenehmen Waldwegen, sorgt aber auch für Abwechslung. Denn unser Blick trifft auf weite Felder von Borgholzhausen und wir gehen ein Stück am Waldrand entlang. Wer Proviant mitgenommen hat, kann an einem auf einer Empore gelegenen Rastplatz ein Päuschen einlegen.

Lichtung im Herbst
Feldblicke am Luisenturmweg
Rechts liegt der schöne Rastplatz
Der Luisenturmweg führt am Waldrand entlang

Jetzt im Herbst beschert uns außerdem ein lilafarbiges Distelfeld einen blumigen Anblick.

Diestelfeld
Emmy im Diestelfeld

Wir verlassen den Feldweg und begeben uns wieder in den Wald in Richtung Luisenturm. Ein knackiger Anstieg treibt jetzt unseren Puls die letzten Meter zum Luisenturm ordentlich in die Höhe. Doch dann ist es geschafft und wir blicken auf den 21 Meter hohen Aussichtsturm. Wer noch Kraft hat, besteigt den Turm auf der 291 Meter hohen Johannisegge und genießt den Ausblick über das Borgholzhausener Land, bis hinaus ins Ravensberger Land und zum Wiehengebirge. Wenn es die derzeitige Corona-Lage zulässt, ist eine Stärkung in der Luisenturm-Hütte möglich.

Der Luisenturm

Die letzten Meter des Luisenturmweges geht es gemütlich bergab, bis wir schließlich wieder unser Auto am Parkplatz erreichen.

Fazit: Luisenturmweg in Borgholzhausen

Der Luisenturmweg eignet sich hervorragend für eine stimmungsvolle Herbstwanderung. Unsere Vierbeiner können sich hervorragend durch das dicke Laub schnüffeln und wir Zweibeiner genießen die weichen Waldwege. Der Luisenturm als Wegziel bietet als kleines Wanderhighlight zum Schluss noch aussichtsreiche Weitblicke.

Unser Gesamtfazit: Eine hervorragende Beschilderung und angenehme Waldwege machen den Luisenturmweg zum rundum gelungenen Rundwanderweg für Mensch und Hund!

  • Start: Wanderparkplatz an der Peter-Eggermont-Straße, 33829 Borgholzhausen
  • Länge: 8,4 KM
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden
  • Aufstieg: 266 Höhenmeter
  • Abstieg: 467 Höhenmeter
  • Weitere Infos bei Outdooractive

Übrigens: Nicht allzu weit von Borgholzhausen empfehlen wir euch im Kreis Gütersloh den Ortsteil Amshausen bei Steinhagen. Hier gibt es ebenfalls einige schöne Wanderwege wie den Leberblümchenweg oder den Schierenweg.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.