Emmy genießt den Fernblick im Teutoburger Wald
Kreis Bielefeld,  Wanderungen im Teutoburger Wald

Mit Hund auf den Spuren des Bergwerks

Wusstet ihr, dass in Bielefeld einmal Bergbau betrieben wurde? Ich nicht – bis wir den Bergmannsweg im idyllischen Bielefelder Ortsteil Kirchdornberg entdeckt haben. Um die 500 Jahre lang, vom 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts, wurde in Kirchdornberg Kohle abgebaut. Wissenswertes rund um den Kohleabbau erzählen sechs Infotafeln auf dem empfehlenswerten Bergmannsweg.

Emmy auf dem Bergmannsweg

Wandern mit Hund auf dem Bergmannsweg

Wer eine entspannte Wanderung von 5 Kilometern sucht, der ist beim Bergmannsweg in Kirchdornberg genau richtig. Die Route liegt im sogenannten Natur- und Geopark TERRA.vita und ist gut ausgeschildert. Während sich die Zweibeiner an den Infotafeln über die Geschichte des Kohleabbaus informieren können, erkunden Vierbeiner die pfotenfreundlichen, weichen Waldwege. Überhaupt ist der Bielefelder Rundwanderweg sehr abwechslungsreich: Wiese, Feld, Wald – Hund und Mensch streifen durch verschiedenste Naturlandschaften. Ein Teilstück verläuft außerdem auf dem bekannten Hermannsweg.

Emmy posiert im Teutoburger Wald

Der Rundweg startet am Heimatmuseum Dornberg. Haltet euch zunächst links, folgt der schwarz-weißen Markierung aus Schlägel & Eisen und biegt dann in die Straße „Hobusch“. Schon bald gelangt ihr auf einen Feldweg mit Pferdekoppeln und könnt an den ersten Stationen Interessantes über den Bergbau in Kirchdornberg erfahren. Anschließend führt der Weg in den Wald, was gerade im Sommer bei höheren Temperaturen für ein angenehmes, lauschiges Lüftchen sorgt. Bevor es richtig in den Wald geht, trifft man auf die Gaststätte „Schwedenfrieden“. Im Sommer lockt hier ein schöner Biergarten. Am Wochenende und an Feiertagen könnt ihr hier schon eine erste Rast einlegen.

Emmy mit Blumenpflanzen

Fernblick über Bielefeld und Umgebung

Das folgende Wegstück hat uns besonders gut gefallen: Der Weg schlängelt sich langsam durch den idyllischen Wald. Auch einige Blumenpflanzen versüßen dem Wandererauge den Blick. Nach einigen Höhenmetern kommt ihr schließlich auf den Hermannsweg, wo ihr alsbald auf die „Schwedenschanze“ mit der Kaiser-Friedrich-Gedächtnishütte trefft. Hier bietet sich euch ein herrlicher Ausblick über Kirchdornberg bis nach Bielefeld. Dank gepflegten Sitzbänken könnt ihr hier prima eine Rast einlegen, damit Hund und Mensch den Fernblick ausgiebig genießen können. An Sonn- und Feiertagen hat hier übrigens auch ein kleiner Kiosk geöffnet.

Fernblick über Bielefeld und Umgebung

Anschließend führt der Weg ein kleines Stück ziemlich steil bergab über etwas Geröll. Für Hundepfoten kein Problem, die Zweibeiner müssen sich vielleicht ein wenig mehr anstrengen.
Der Rückweg verläuft wieder auf angenehmen Waldwegen. Es wird noch einmal der Parkplatz am Schwedenfrieden passiert. Wer möchte kann also auch auf dem Rückweg einen Abstecher in der Gastronomie machen. Wichtig ist, sich am Parkplatz nun links zu halten und dem Waldweg zu folgen. Nachdem man gegen Ende ein kleines Stück der Straße „Am Petersweg“ gefolgt ist, geht es rechts noch einmal in Wald, wo eine erfrischende Überraschung auf die Vierbeiner wartet: In der Quelle des Zechenbachs kann „Hund“ sich die Pfoten von der Wanderung abkühlen. Nun ist es nicht mehr weit zum Heimatmuseum Dornberg und der ursprüngliche Start ist als Endziel der Wanderung erreicht.

Hinweis: Auf dem Wanderweg gibt es erst am Ende der Route einen kleinen Bach als Trinkquelle für eure Hunde. Denkt daher an ausreichend Wasser für eure Vierbeiner.

  • Start: Heimatmuseum Dornberg, Dornberger Straße 523, 33619 Bielefeld
  • Länge: 5 KM
  • Dauer: ca. 1,5 Stunden
  • Aufstieg: 162 Höhenmeter
  • Abstieg: 162 Höhenmeter

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.